Drehscheibe Camberg

Bad-Camberg.Info

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Nachrichten aus den Vereinen Bad Camberger Kegler im Finale des Hessenpokals

Bad Camberger Kegler im Finale des Hessenpokals

E-Mail Drucken

Der Kampf war heiß und eine Werbung für den Kegelsport! - In der 2. Runde des Hessenpokals kam es am Sonntag, den 28.04.2013, zu der Begegnung KSV BW Bad Camberg1 und BW Großalmerode1. Die Camberger, die in der 1.Runde einen Favoriten auf den Pokal, den KSV Wetzlar1, aus dem Weg räumten, schafften auch die nächste Sensation und gewannen letztendlich klar mit 4322:4216 Holz. Das sah am Anfang aber nicht so aus.

die Camberger Kegler stehen auf der Kegelbahn
Von links nach rechts: Michael Neeb, Erich Brands, Marco Steinmann,
Volker Mühlhausen, Dieter Ferdinand, Hans-Georg Nickel, Magnus Alt,
Holger Gunkel. Auf dem Bild fehlt Ersatzmann Bernhard Steinmann.

Im ersten Duell standen sich Magnus Alt für die Kegler aus Großalmerode, und Michael Neeb für die Camberger, gegenüber. Magnus legte gleich, mit einem persönlichen Rekord, die Messlatte sehr hoch und erspielte 815 Holz. Michael tat sein Bestes und schaffte 762 Holz. Als nächstes gingen Volker Mühlausen (BW Großalmerode) und Dieter Ferdinand auf die Bahnen. Auch Volker erzielte auf den Bad Camberger Bahnen, mit 789 Holz, eine persönliche Bestleistung, die Dieter mit 777 Holz fast mithalten konnte. Auch Erich Brands, der sich jetzt mit Holger Gunkel (BW Großalmerode) seinen Kampf lieferte, konnte es nicht verhindern, dass die Gäste ihren Vorsprung auf 118 Holz, weiter ausbauten. Er unterlag mit 731:784 Holz. Als vierter Einzelkampf standen nun Hans-Georg Nickel (BW Großalmerode) und der stärkste Spieler der Kneippstädter, Marco Steinmann auf den Bahnen. Und es lief im ersten Durchgang genauso weiter, wie die Duelle vorher. Doch ab der 2.Bahn, jeder Kegler hat vier Bahnen zu spielen, drehte Marco auf und holte nicht nur den Rückstand von 118 Holz auf, sonder schaffte auch noch ein Plus von 9 Holz, als die Kegler die Bahnen verließen. Das Ergebnis lautete 792:665 für Marco. Unter den Zuschauern hatte niemand mehr damit gerechnet, dass nach dem dritten Einzel die Camberger diesen Wettkampf noch drehen würden.

Nachdem die vier Einzel gespielt waren, mussten nun die beiden Paarkämpfe die Entscheidung bringen. Und es begann so, wie der Wettkampf begann. Die Gäste übernahmen wieder die Führung. Magnus Alt und Holger Gunkel legten sich mächtig ins Zeug gegen Dieter Ferdiand und Erich Brands. Sie behielten mit 629:582 Holz, die Oberhand. Damit hatten die Kegler aus Großalmerode wieder 38 Holz Vorsprung. Das letzte Duell musste die Entscheidung bringen. Um es vorweg zu nehmen, die Kurstädter deklassierten ihre Gegner. Volker Mühlhausen und Hans Georg Nickel hielten dem Druck nicht stand, den Marco Steinmann und Michael Neeb auf ihre Gegner ausübten. Marco und Michael gewannen deutlich ihren Kampf mit 678:534 Holz.

Die Freude war riesig und es wurde auch entsprechend gefeiert, wobei man auch die ein oder anderen freundlichen und tröstenden Worte, für den Gast und den Gastgeber fand. Es war ein rundherum gelungener Tag für alle Beteiligten und den Kegelsport.

Somit erreichten die Bad Camberger Kegler das Finale am 25. Mai 2013, welches auf einer neutralen Bahnanlage stattfindet, dessen Austragungsort noch bekannt gegeben wird. Die teilnehmenden Mannschaften werden sein, SKG Eschwege1, SG Kirberg/Eisenbach1, KSG Dillenburg-Herborn2 und der KSV BW Bad Camberg1.

www.kegelsportverein-bad-camberg.de