CDU zu Gast im Freizeit- und Erholungsbad

22. Juni 2015
Drucken

Unter der kompetenten Führung von Schwimmmeister Jens Trautmann konnte die CDU-Fraktion Bad Camberg das Freizeit- und Erholungsbad besichtigen. Das 1980 erbaute Schwimmbad gewinnt seine Attraktivität durch die Aufteilung in Schwimmer-, Nicht-Schwimmer-, Springer-, Kinder- und Warmwasserbecken in Verbindung mit einer großzügigen Liegewiese mit einem tollen Baumbestand.

In den letzten Jahren wurde einiges an städtischen Geldern investiert. Es fanden umfangreiche Pflasterarbeiten zwischen den Becken statt, die Begrünung wurde schöner gestaltet, Zäune wurden erneuert, die Spinde gestrichen und die Umkleidekabinen erhielten eine freundlichere Farbgestaltung. Auch die Technik ist auf dem neuesten Stand. Hier geht es um die Heizungsanlage für die Becken (25°C im Schwimmerbecken und 32°C im Warmwasserbecken), Pumpen, Installationen, Filter und die Mess- und Regelanlage, die nun weniger wartungsintensiv ist.

ein Mann erklärt einer Gruppe etwas

In die Jahre gekommen sind die Sanitäranlagen (Duschen und Toiletten). Die Fugen wurden hier ausgebessert. Bei einer Renovierung ist in Erwägung zu ziehen, ob eine Dachkuppel mit einem automatischen Ablass für eine bessere Belüftung errichtet werden kann. Auch bei dem Dach besteht nach Ansicht der CDU Handlungsbedarf. Dieses scheint zwar noch dicht, aber die Schindeln müssen offensichtlich bald erneuert werden. In diesem Zug muss entschieden werden, was mit der 2002 fertiggestellten Solaranlage geschieht. Beim Beachvolleyballfeld müsste der Sand ausgetauscht werden und eine Einfassung mit Fallschutzmatten wäre sinnvoll. Zudem dieses Jahr zwei Beach-Volleyball-Turniere geplant sind. Auch bei den Spielgräten steht ein Austausch des Sandes an.

Ein alljährliches Problem ist, dass die Fliesen an den Beckenrändern ausgespült werden bzw. durch den winterlichen Frost Druck auf die Fliesen entsteht. Hierdurch kommt es immer wieder zu kostenintensiven Sanierungsarbeiten. Eine Lösung könnten Edelstahlauflagen und Folien sein, wobei bei einer Neugestaltung auch die optische Attraktivität des Beckens erhalten bleiben muss.

Ein weiterer Aspekt zur Steigerung der Attraktivität unseres Bad Camberger Freibades, könnte eine Einhausung des Warmwasserbeckens darstellen. Sowohl bei kühler Witterung als auch unter dem Gesichtspunkt des Energieverbrauchs, wäre eine solche Maßnahme reizvoll. Interessant könnte auch das Aufstellen von Sitzbänken zwischen den Becken sein, damit Eltern bequemer auf ihre Kinder aufpassen können. Jens Trautmann berichtete, dass es darum gehen muss, das Bad unverändert attraktiv für ein junges Publikum zu halten. Dazu sind Aktionen in Zusammenarbeit mit den städtischen Vereinen geplant. Darüber hinaus gibt es bereits Kooperationen mit diversen Schulen, wie den Grundschulen in Bad Camberg, Erbach und Heftrich, der Freiherr-von-Schütz-Schule sowie neuerdings Niederselters.

Auch das Thema Öffnungszeiten und die witterungsbedingten Schließungen wurden diskutiert. Nachdem von der CDU die Nutzung von Facebook durch die Stadtverwaltung angeregt wurde, erfolgen die Mitteilungen über anstehende Schließungen auch über dieses Medium. Eventuell ist es zukünftig auch möglich über Facebook zu veröffentlichen, wann der Kiosk geöffnet ist.

CDU-Fraktionsvorsitzender Michael Abendroth und CDU-Stadtrat Karl-Heinz Muth stellten abschließend fest, dass natürlich nicht alle wünschenswerten Maßnahmen sofort umgesetzt werden können. Erforderlich sei ein Gesamtkonzept, um die Attraktivität des Bad Camberger Freibades zu erhalten. Mit dem zur nächsten Stadtverordnetenversammlung eingebrachten Antrag soll eines der Highlights der Bad Camberger Freizeitgestaltung für Einheimische und Gäste einer genaueren Betrachtung unterzogen und Pläne für die Weiterentwicklung angestoßen werden. Abschließend - aber vor allem lobend - erwähnen die CDU-Vertreter, dass die beiden Bad Camberger Bäder glücklicherweise über motivierte Mitarbeiter verfügen, die mit großem Einsatz daran arbeiten, dass die Kurstadt ansprechende Freizeiteinrichtungen zu bieten hat. Diese Einrichtungen zu erhalten und wo möglich in ihrer Attraktivität zu steigern ist das Ziel der CDU.

CDU Bad Camberg
www.cdu-badcamberg.de

Gruppenbild
v.l.n.r. Helmut Thuy, Christian Sell, Hansjürgen Schlobach, Schwimmmeister Jens Trautmann, Daniel Rühl, Michael Abendroth, Hans-Josef Weil, Werner Martin, Anja Weil, Karl-Heinz Muth und MdL Andreas Hofmeister, Foto Wolfgang Götz (Foto groß anzeigen)