Karlheinz Weimar erhält Ehrenplakette des Kreises

21. Februar 2013
Drucken

Karlheinz Weimar für langjähriges Engagement für den Landkreis geehrt

Mit der Ehrenplakette des Landkreises Limburg-Weilburg wurde der ehemalige Kreistagsabgeordnete und hessische Minister Karlheinz Weimar ausgezeichnet. Damit würdigte der Landkreis dessen jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit für den Kreis. Kaum ein anderer als Karlheinz Weimar habe diese Ehrung verdient, erklärten der Kreistagsvorsitzende Robert Becker und Landrat Manfred Michel in der Sitzung des Kreistages im Bürgerhaus in Beselich-Schupbach.

Rund 37 Jahre, von November 1974 bis zum August 2011 gehörte Weimar dem Kreistag an. Schon 1972 trat Weimar trat in die CDU ein und wurde als Mitglied der Jungen Union in die Staffeler Gemeindevertretung gewählt. 1974 rückte der in den Kreistag ein. 1978 ließ er sich als Rechtsanwalt nieder. Im gleichen Jahr wurde Weimar in den hessischen Landtag gewählt. Von 1987 bis 1991 war er hessischer Umweltminister, von 1991 bis 1999 stellvertretender Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag und dann von 1999 bis 2010 Hessens Finanzminister.

Becker sprach von einem außerordentlichen Engagement und einer bemerkenswerten Leistung, die Karlheinz Weimar für den Kreis erbracht habe. Als Minister und Abgeordneter habe er sich für zahlreiche Projekte im Landkreis eingesetzt: unter anderem für die Nutzung des Schlosses in Hadamar und für den Bau des hessischen Amtes für Bodenmanagement am Limburger ICE-Bahnhof.

Karlheinz Weimar dankte für die Auszeichnung, die nur selten verliehen wird und bedauerte, nicht mehr dem Kreistag anzugehören. Wegen beruflicher Verpflichtungen sei ihm die Zeit dafür nicht geblieben. Er vermisse die gute Gemeinschaft im Kreistag. Dort werde eine hervorragende Arbeit geleistet, was vielen Bürgern leider nicht bekannt sei.