Umweltfrevel im Dombachtal

16. Mai 2013
Drucken

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN haben Mitte Mai einen massiven, unzulässigen Herbizideinsatz im Landschaftsschutzgebiet Taunus im Dombachtal entdeckt und die zuständigen Behörden informiert. In der Dombacher Gemarkung erfolgte ein starker Einsatz von Herbiziden unter Wildschutzzäunen, die elektrisch geladen werden können, und entlang von Wegen. Vegetationen wurden durch die Herbizide vernichtet.

Die Herbizide wurden an Weg-, Feld- und Waldränder, die zum großen Teil Gelände der Stadt Bad Camberg sind, eingesetzt. Die Einsatzgebiete befinden sich in Gewässerschutzzonen im Einzugsbereich des Dombachs.

mit Herbiziden vergifteter Streifen im Gras

Die GRÜNEN sind entsetzt darüber, dass in einem ökologisch empfindlichen Gebiet bedenkenlos und entgegen den gesetzlichen Bestimmungen Herbizide eingesetzt wurden. Darüber hinaus ist in der Stadt Bad Camberg der Einsatz von Herbiziden auf städtischem Gelände untersagt.

Erfreut zeigte sich der Fraktionsvorsitzende von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN, Dieter Oelke, darüber, dass die zuständige Behörde des Kreises Limburg-Weilburg, unverzüglich Untersuchungen und eine Bestrafung der Verursacher angekündigt hat.

Brisant ist die Situation dadurch, dass bereits im April 2004 ein illegaler Herbizideinsatz an den gleichen Stellen in Dombach erfolgte. Über Kilometer wurde dort im Bereich von Wildschutzzäunen und Wegen die Vegetation vernichtet. Damals hatten die Grünen den Umweltfrevel aufgedeckt und die Untere Naturschutzbehörde des Kreises informiert. Der für den Herbizideinsatz Verantwortliche wurde zur Rechenschaft gezogen.

BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN
Dieter Oelke, Fraktionsvorsitzender
www.gruene-badcamberg.de

mit Herbiziden vergifteter Streifen im Gras

mit Herbiziden vergifteter Streifen im Gras

mit Herbiziden vergifteter Streifen im Gras