Ausstellung der Amthof-Galerie Bad Camberg im April 2014

22. März 2014
Drucken

Streuobstwiesen im Taunus, Waldeinsamkeit im Odenwald, Lustschlösser diverser Fürsten und der großstädtische Trubel in Frankfurt: Hessen hat eine Vielzahl von Natur- und Kulturlandschaften zu bieten. Künstlerische Eindrücke einiger dieser Landschaften gibt es im April in der Amthof-Galerie in Bad Camberg zu erleben. Von Sonntag, 6. April 2014, an zeigen Dirk Kalthoff und Giancarlo Astori unter anderem Landschaftsmalerei und Grafiken mit Motiven aus der erweiterten Rhein-Main-Region und aus anderen hessischen Landschaften. Außerdem ergänzen Stillleben das Motiv-Repertoire in den historischen Räumen des Amthofs.

Becher, Farben, Glas mit Pinseln

Beide Künstler sind eng mit Frankfurt verbunden. Das Studium an der Abendschule der Städelschule hat sie wesentlich geprägt. Giancarlo Astori ist 1975 als Italienischlehrer nach Frankfurt gekommen und lebt bis heute dort. In der Stadt ist und war er an zahlreichen Ausstellungen beteiligt. Nicht nur Landschaften und Stillleben hat er künstlerisch verarbeitet, sondern auch die jüngste Stadtgeschichte in seine Arbeiten einfließen lassen.

Dirk Kalthoff unterrichtet als Kunstpädagoge an verschiedenen Schulen sowie für Weiterbildungsträger in Frankfurt und Umgebung. Darüber hinaus engagiert er sich beim Aufbau der Kunstschule Nied und der Blick über eine Stahlgitterbrücke mit Fußgängern Freien Kunstakademie Frankfurt, um der Schließung der Städel-Abendschule eine neue Stätte des künstlerischen Lehren und Lernens in der Region entgegenzusetzen. Seit dem vergangenen Jahr lebt er im Bollenbachtal bei Idar-Oberstein, wo er ein "Haus der Kunst" gegründet hat.

Neben Installationen und Kleinplastiken beschäftigt sich Dirk Kalthoff vor allem mit Druckgrafiken, die er auf eigenen Druckpressen herstellt. In Bad Camberg werden neben diesen Drucken aber auch einige seiner Ölmalereien zu sehen sein. "Im Gegensatz zu den meisten Druckgrafiken, an denen ich viele Wintermonate lang die zueinander gehörenden Druckstöcke erarbeite, sind die Landschaften in Öl an einem oder zwei Tagen im Freien entstanden", berichtet er über seine Arbeitsweise. Die Motive hat er auf Reisen, Ausflügen oder auch während eines Blicks über den alltäglichen Weg hinaus gefunden. Bei den Stillleben bemüht sich Dirk Kalthoff, durch die Darstellung von Raum und Hintergrund einen Spannungsbogen aufzubauen.

Die Doppelausstellung beginnt am Sonntag, 6. April 2014, um 11 Uhr mit einer Vernissage in der Amthof-Galerie. Anschließend wird sie an allen Sonn- und Feiertagen bis einschließlich zum 27. April von 11 bis 13 und von 15 bis 17 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet sein.

www.amthof-galerie.de
Ausstellungen in anderen Monaten

ein Fluß in einem Wald