Drehscheibe Camberg

Bad-Camberg.Info

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Nachrichten aus der Stadt Vorurteile widerlegt

Vorurteile widerlegt

E-Mail Drucken
Schüler und Lehrer der Taunusschule bei der Preisübergabe
Zwei Bad Camberger Schüler fahren zur Bundesprämierung von "Schüler im Chefsessel" nach Berlin.

Die Zwölftklässler Elif Serceli und Christoph Arens fahren zur Bundesprämierung der Aktion "Schüler im Chefsessel" vom 16. bis zum 19. Juni nach Berlin. Die beiden Schüler der Taunusschule hatten gemeinsam mit ihren Mitschülern Lisa Elain Gewehr und Jonas Heckenhan an der bundesweiten Aktion teilgenommen und einen ganzen Tag lang der Geschäftsführung des Bad Camberger Software-Unternehmens PMCS über die Schulter geschaut.

Schüler und Lehrer der Taunusschule bei der Preisübergabe
"Schüler im Chefsessel" - Elif Serceli, Jonas Heckenhan, Lisa Elain Gewehr und Christoph Arens eingerahmt von den Lehrkräften Manfred Laßmann und Patricia Schrader bei der Preisverleihung (jeweils von links).

Fester Bestandteil der bundesweiten Aktion war ein Aufsatz, in dem die Schüler über ihre Erfahrungen als Unternehmer berichten und der von einer Jury bewertet wurde. Die Gewinner aus jedem Regionalkreis fahren zur Bundesprämierung. "Mit 'Schüler im Chefsessel' wollen wir jungen Menschen die Gelegenheit geben, in die Selbständigkeit und den Arbeitsalltag eines Unternehmers reinzuschnuppern", sagt Dirk K. Martin, geschäftsführender Gesellschafter von PMCS und ehemaliger Bundesvorsitzender des ausrichtenden Verbands "Die Jungen Unternehmer - BJU".

"Reiche Angeber, die in Geld schwimmen."

Dass das gelungen war, spiegelte sich in den Aufsätzen der Schüler wider. "Das Wort 'Unternehmer' war für mich ein fiktives Wort, das ab und zu im PoWi-Unterricht oder in Filmen auftauchte", schrieb beispielsweise Serceli. "Ohne groß darüber nachzudenken, habe ich Unternehmer als reiche Angeber abgestempelt, die in Geld schwimmen und Mitarbeiter hin und her hetzen."

Ebenfalls überraschend war, dass unternehmerische Entscheidungen viel mit gesundem Menschenverstand zu tun haben. "Dass theoretisch gesehen jeder mit Ehrgeiz, Zielstrebigkeit und dem gewissen Etwas an Glück in der Lage ist, ein Unternehmen zu leiten, wurde einem klar, als wir Schüler uns in der Rolle der Chefs in Meetings zusammen setzten und laut den 'Real Chefs' zu sehr ähnlichen Ergebnissen kamen wie sie", resümierte Arens den Tag.

In Berlin erwartet die beiden jetzt ein attraktives Programm mit vielen Highlights aus Kultur und Politik. Sie werden unter anderem eine Plenardebatte des Bundestags besuchen und mit einem hochrangigen Vertreter aus Wirtschaft oder Politik zusammentreffen.

www.pmcs.de