Mit Gewinnmitteilung abgezockt - Vorschussbetrug

07. Dezember 2011
Drucken

Auto gewonnen, Lotteriegewinn, hohe Entlohnung für Hilfe beim Geldtransfer, unerwartete Erbschaft - in der Erwartung eines wertvollen Gewinns oder eines Geldsegens verlieren viele Menschen offenbar ihr gesundes Misstrauen und gehen selbst mit hohen Summen in Vorleistung. Das Geld kann man auch gleich in den Papierkorb werfen... In einem aktuellen Fall wurde ein älterer Herr um insgesamt fast 1.700 Euro betrogen.

So hat es sich zugetragen

Leider kommt es immer wieder vor, dass es skrupellosen Betrügern gelingt, ältere Menschen um ihre Ersparnisse zu bringen. So wurde beispielsweise ein älterer Herr angerufen und ihm der Gewinn eines neuen Autos glaubhaft gemacht. Den BMW sollte er erhalten, sobald die Überführungskosten von etwa 700 EUR überwiesen sind. Danach kamen allerdings noch die Zollgebühren von 960 EUR, die von dem 84-jährigen Mann ebenfalls überwiesen worden sind.

Als dann aber nochmals knapp 2.000 EUR gefordert wurden, um den versprochenen Neuwagen auch tatsächlich liefern zu können, fragte der bis dahin gutgläubige Rentner bei der Polizei um Rat, da er misstrauisch geworden war. Leider zu spät, denn das bereits über Western Union transferierte Geld hat in der Türkei schon seinen Empfänger erreicht. Und ob der sich jemals ermitteln lässt ist fraglich.

Dasselbe in Grün

Es muss aber nicht immer der Gewinn eines Autos sein, der älteren Herrschaften vorgespiegelt wird. Letzten Endes geht es immer darum, dass der "Gewinner" erst einmal in finanzielle Vorlage tritt, also etwas bezahlt, bevor er etwas erhalten soll. Dabei werden zum Teil auch anonyme Zahlungsmöglichkeiten wie Ukash angeboten und erklärt. Das Geld wird regelmäßig im Ausland kassiert, auch wenn die Anrufer im Telefondisplay ihrer Opfer mit Telefonnummern aus Deutschland aufleuchten. Die häufig über Internet geschlossenen Telefonverbindungen geben dabei den Betrügern genügend Spielraum für Täuschungen. Auch Rückrufangebote führen auf diesem Weg nur zum eingeweihten Mittäter, der dann geschickt die letzten Zweifel nimmt.

Tipps Ihrer Polizei

In allen Fällen von Gewinnbenachrichtigungen rät die Polizei zur Vorsicht, besonders dann, wenn die Angerufenen oder auch Angeschriebenen gar nicht an Gewinnspielen teilgenommen haben. Hier sollten sich gerade ältere Menschen von Personen ihres Vertrauens beraten lassen oder bei der Polizei um Rat fragen.

Mehr Info...

Im Internet gibt es unglaublich viele Beiträge zu diesem Thema - Googeln lohnt sich. Hier ein paar Links mit den wichtigsten Infos:

wikipedia...Vorschussbetrug
www.pfiffige-senioren.de/gewinnbenachrichtigung.htm
www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/scamming.html