175 Jahre Pfarrkirche Würges

20. Oktober 2013
Drucken

eine aus Bruchsteinen gemauerte Kirche in einem parkähnlichen Gelände
Am Kerbesonntag 2013 feierte Würges das 175-jährige Bestehen seiner Pfarrkirche.

175 Jahre Pfarrkirche "St. Ferrutius Würges"

Am Kerbesonntag, 20. Oktober 2013, feierte der Kirchort "St. Ferrutius" Würges
das 175-jährige Bestehen seiner Pfarrkirche.

Plakat eine aus Bruchsteinen gemauerte Kirche in einem parkähnlichen Gelände

Das in der Mitte des Dorfes in einer parkartigen Lage stehende Gotteshaus "St Ferrutius" wurde 1838 vom damaligen Camberger Pfarrer Lothar Roos, dem zu dieser Zeit auch das Vikariat Würges unterstand, im Auftrag des Limburger Domkapitels eingeweiht. Es wurde im klassizistischen Stil nach einem Entwurf von Baumeister Lossen für 30.000 Gulden erbaut.

"Das Gebäude ist ein schlichter, rechteckiger Bruchsteinbau mit Backsteinzierfriesen, Schieferdach, eingefügtem Ostturm mit Spitzhelm, polygonalem Westchor und angefügter Sakristei. Der Innenraum ist ein Saalbau mit Flachdecke, sowie Doppelempore und erhöhtem eingezogenem Chor." (Prof. Dr. H.W.Peuser)

Im Laufe der 175 jährigen Geschichte der Pfarrkirche "St. Ferrutius" gab es drei Restaurierungen im Innenraum und auch entsprechend viele Veränderungen, die oft zu heftiger Kritik bei der Pfarrgemeinde führten. Heute, nachdem bei der letzten Renovierung 1999 viele, auch dem Zeitgeist entsprechende Veränderungen durchgeführt worden waren, sind die Würgeser und auch die auswärtigen Besucher stolz auf das schöne Gotteshaus.