Literarischer Steckbrief für Georg Büchner

12. September 2011
Drucken

Zum Tag des offenen Denkmals fand am Sonntag den 11.09. in der Freiherr-von-Schütz Schule das Lesekonzert "Achtung! - gesucht wird Georg Büchner, ein Literarischer Steckbrief zu Ehren eines Staatsverräters von 1834" statt.

Eine Reihe von Bad Camberger Gebäuden war zum bundesweiten Tag des offenen Denkmals zum Thema "Romantik, Realismus, Revolution - das 19. Jahrhundert" geöffnet. Es gab zahlreiche Führungen und Veranstaltungen, organisiert von der Stadt in Zusammenarbeit mit Vereinen und engagierten Bürgerinnen und Bürgern. Passend zum Thema 19. Jahrhundert und Industrialisierung Lilli Schwethelm rezitiert wollte die Initiative für ein Kunst- und Kulturzentrum die Alte Essigfabrik für Veranstaltungen und Ausstellungen öffnen. Doch aus Haftungsgründen stellt der Eigentümer das Gebäude nicht zur Verfügung. Glücklicherweise konnte die Aula der Freiherr-von-Schütz Schule als geeigneter Ausweichort gefunden werden.

Lilli Schwethelm und Georg Crostewitz überzeugten mit ihrer musikalisch gestalteten Lesung, einem Taumel durch das Werk des berühmten Vormärzdichters. Die Begegnungen mit Woyzeck, Danton und dem verzweifelten Lenz zeichneten ein vages Bild der Poesie und der politischen Wut Georg Büchners über die Verhältnisse in Deutschland und Hessen zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Grenzenlose Wut, hintergründiger Witz, Melancholie, Verzweiflung und Liebe waren nur einige der berauschenden Zutaten in dem revolutionären Literaturgebräu: König Peter von Popo kann sich leider nicht an sein Volk erinnern... Prinz Leonce langweilt sich fürchterlich... Der Hessische Landbote rast: Friede den Hütten, Krieg den Palästen!

Für weitere außergewöhnliche Veranstaltungen engagiert sich die Initiative für ein Kunst- und Kulturzentrum Bad Camberg, Infos unter www.essigfabrik.bad-camberg.info.

Lilli Schwethelm und Georg Crostewitz beim Lesekonzert

Weitere Informationen zu den Darstellern finden Sie unter www.mimikri.de und www.leafmusic.de/Georg Crostewitz.htm.