"Das fliegende Klassenzimmer" fand großen Anklang

15. Januar 2014
Drucken
eine Gruppe Jugendliche auf einer Bühne halten links und rechts Propellerflügel und in der Mitte ein Steuerrad

"Das fliegende Klassenzimmer" fand großen Anklang - die Jugendbühne "Individuell" begeisterte das Publikum in drei ausverkauften Vorstellungen

Die Jugendbühne des Festspielvereins Bad Camberg brachte "Das fliegende Klassenzimmer" auf die Bühne des Bad Camberger Kurhauses. In drei ausverkauften Vorstellungen setzten die Kinder und Jugendlichen unter der Leitung von Rebecca Gündling Erich Kästners Klassiker nicht nur mit Spielfreude, Witz und Ausdrucksstärke um. Auch Kreativität war gefragt: Die Bühnenfassung von Franziska Steiof wurde im Laufe der Proben abgeändert, eigene Ideen und musikalische Darbietungen eingebracht.

"Hefte raus zum Diktat, ja auch Sie!" Energisch deutet Lehrer Kreuzkamm (Leon Beer) in die Zuschauermenge. Gleich zu Beginn ist auch das Publikum gefragt und darf mit den Internatsschülern einige Zeilen aufs Papier bringen. Das geht nicht ohne Unruhe ab, und so verlässt Lehrer Kreuzkamm entnervt den Saal, nicht, ohne seinem Sohn Rudi (Inga Schneider) den Auftrag gegeben zu haben, die Hefte einzusammeln und ihm zu überbringen.

die Schüler werfen ihre Hefte in die Schultasche von Rudi
noch sind die Hefte in einem Top-Zustand (Foto groß anzeigen)

Doch Rudi wird mitsamt den Heften von den "Stadtschülern" entführt. Das können die "Internatler" natürlich nicht kampflos hinnehmen. In einem pantomimisch herrlich dargestellten Zweikampf legt der Internatsschüler Matze (Marius Hindrischedt) den Stadtschüler Wawerka (Tilia Brendel) in Zeitlupe aufs Kreuz. Rudi wird befreit, von den Diktatheften bleibt jedoch nur Asche übrig. Die strenge aber verständnisvolle Schulleiterin Julia Bökh (Saskia Reisinger) zeigt sich nachsichtig mit den Rabauken, die unerlaubt das Schulgelände verlassen haben.

eine Gruppe Jugendliche auf einer Bühne halten links und rechts Propellerflügel und in der Mitte ein Steuerrad
mit dem Flugzeug unterwegs (Foto groß anzeigen)

Endlich können sich Matze, Martin (Sophia Fernandez), Sebastian (Laura Willems), Uli (Svenja Hindrischedt) und Johnny (Falk Jäger) auf die Proben des Theaterstückes "das fliegende Klassenzimmer" konzentrieren. "Wie schön wäre es, die Welt mit dem Flugzeug zu bereisen und alle Orte wirklich kennen zu lernen, statt sie im Unterricht nur theoretisch zu behandeln" meinen sie. So geht es in lustigen und turbulenten Szenen mit dem Flieger zu den Pyramiden, an den Vesuv, den Nordpol und zu Petrus in den Himmel.

die Kinder stehen frierend vor einem Bär
es ist kalt am Nordpol (Foto groß anzeigen)

Für Wirbel sorgt der kleine Uli: wegen seiner Größe häufig gehänselt und als Feigling bezeichnet, springt er, um seinen Mut zu beweisen, mit einem Regenschirm aus großer Höhe ab. Aber auch diese Geschichte geht mit "nur einem Beinbruch" glimpflich aus.

die Schüler scharen sich um Uli, der mit gebrochenem Bein am Boden liegt
der Sprung war schon gut, nur mit der Landung hapert es noch ein wenig (Foto groß anzeigen)

Lehrerin Bökh findet mit Hilfe der Schüler ihren lang vermissten Jugendfreund Robert (Yvo Heinen) wieder. Der väterliche Freund und Ratgeber der Jungen mit Spitznamen "Nichtraucher" wohnt in einem Eisenbahnwagon unweit der Schule.

Weitere Darsteller in verschiedenen Rollen des Bühnenstückes waren Charlotte Schött, Daphne Deusinger, Hannah Bäumlisberger, Simon Hindrischedt, Melina Schlemper, Tom und Lukas Renemann, Yade Canbaz und Nils Langer.

In seiner Rolle des Klavier spielenden "Nichtrauchers" begleitete Yvo Heinen musikalisch gekonnt das komplette Theaterstück am Flügel, schön intoniert waren auch die Gesangseinlagen mit Saskia Reisinger. Unter den Kostümen und Requisiten waren die Schuluniformen, die originären Lederranzen und antiquiert anmutende Reisekoffer wahre Hingucker. Kulissenschieben war diesmal nicht angesagt. Durch die von Ole Freytag gezeichneten Bühnenbilder, die mit einem Beamer auf eine Leinwand auf die Bühne projiziert wurden, wussten die Zuschauer, wo sich die Akteure gerade befanden. Lang anhaltender Applaus belohnte die Kinder und Jugendlichen und ihre junge Regisseurin für ihre tolle Darbietung.

Text und Fotos Karen Heinen

Mehr Informationen zum Festspielverein und seiner Jugendbühne gibt's auf der Website des Verein Bad Camberger Festspiele und beim Verein Bad Camberger Festspiele bei Facebook.

Plakat mit Hinweistext, Logo und einem Foto auf dem 5 Fäuste zu einem Ring zusammengehalten werden