Polizei warnt vor Skimming

08. Juli 2010
Drucken

Auch in unserer Region versuchen Betrüger und organisierte Banden an die Daten von EC-Karten zu kommen, um dann vom Ausland aus die Konten leerzuräumen.

In den vergangenen Wochen haben Unbekannte erfolglos versucht Geldausgabeautomaten im Landkreis Limburg-Weilburg zu manipulieren. "Skimming" nennt sich die Methode, kommt aus dem englischen und bedeutet soviel wie abschöpfen oder absahnen. Mit am Automaten angebrachten Vorsatzgeräten, die vom Original meist nicht zu unterscheiden sind, werden die Daten der eingeschobenen Karten ausgelesen und meist zu in der Nähe wartenden Empfängern weiter geleitet. Mit den so erlangten Daten werden Karten dupliziert und mit den gleichfalls ausspionierten PIN, im Ausland betrügerisch eingesetzt.

Zum Teil werden die Geldautomaten auch so manipuliert, dass die Karte eingezogen und nicht mehr vom Automaten ausgegeben wird. Entfernt sich dann der Kunde, entnehmen die Täter die Karte aus dem zuvor manipulierten Automaten.

Oft werden solche Vorsatzgeräte an Wochenenden, in der Nähe von Volksfesten oder anderen öffentlichen Veranstaltungen eingesetzt, weil die Täter durchaus mit einer erhöhten Frequentierung der Automaten rechnen.

Daher einige Tipps der Polizei:

Weitere Informationen zum Sperrverfahren sowie zum Betrug mit Zahlungskarten gibt es im Internet unter www.polizei-beratung.de. Zudem ist das Faltblatt "Vorsicht Karten-Tricks!" bei jeder Polizeidienststelle erhältlich.