Enkeltrick in Bad Camberg

22. Mai 2013
Drucken

Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass vor Betrügern am Telefon, die auch in Bad Camberg Senioren mit dem "Enkeltrick" um ihr Erspartes bringen wollen:

Ein aktueller Betrugsversuch vom 16.05.2013

Am Donnerstag, 16.05.2013, ist in Bad Camberg eine Frau von einer Unbekannten angerufen worden, die versucht hatte mehrere tausend Euro zu ergaunern.

In dem zunächst belanglosen Gespräch hat die Anruferin vorgegaukelt eine Bekannte zu sein, was von der Rentnerin auch zunächst nicht angezweifelt wurde. Im weiteren Verlauf bat die angebliche Bekannte um eine hohe Geldsumme. Für den Kauf einer Eigentumswohnung benötige sie 35.000 Euro, wenn möglich sofort, denn sie sei gerade beim Notar um das Geschäft abzuwickeln.

Glücklicherweise hatte die Angerufene nicht so viel Geld zuhause und auch mit einem erheblichen niedrigeren Betrag gab sich die Betrügerin nicht zufrieden, weshalb es nicht zu einer Geldübergabe kam.

Ein früherer Fall

In einem anderen Fall (Freitag, 05.11.10) wurde in Bad Camberg eine ältere Dame angerufen, wobei die männliche Stimme am anderen Ende der Leitung sich nicht vorstellte, sondern nur sagte: du weißt ja, wer dran ist. Darauf nannte die 84-jährige Frau den Namen eines Verwandten, den der Anrufer sofort bestätigte.

Dann kam der Mann auch gleich zur Sache und teilte mit, er sei gerade wegen eines Immobiliengeschäfts in Frankfurt und brauche Geld.

Als die vorsichtig gewordene Dame nach einem Sparbuch gefragt wurde, gab sie an, keines zu besitzen. Auch die anschließende Frage nach Schmuck verneinte sie energisch.

Das Gespräch wurde dann beendet und der mutmaßliche Betrüger hat sich auch nicht mehr gemeldet.

Hintergrund Informationen

Mit solchen oder ähnlichen Tricks, haben Gauner schon oft Ältere um Ihre Ersparnisse gebracht. Weil sich die Betrüger am Telefon oft als Enkel vorstellen, wird dieser Trick auch Enkeltrick genannt. Aber wie der vorliegende Sachverhalt zeigt, lassen sich die Täter immer wieder neue Maschen und Varianten einfallen und agieren äußerst geschickt.

Mit den Worten "Rate mal, wer hier spricht" oder ähnlichen Formulierungen rufen die Betrüger an, geben sich als Verwandte, Enkel oder auch gute Bekannte aus und bitten kurzfristig um Bargeld. Als Grund wird ein finanzieller Engpass oder eine Notlage vorgetäuscht.

Sobald sich die späteren Opfer bereit erklären, wird ein Bote angekündigt, der sich dann mit einem zuvor vereinbarten Kennwort ausweist und das Geld abholt. Auf diese Weise sind von Tätern in der Vergangenheit bereits Beträge von über 20.000 Euro erbeutet worden.

Die Polizei rät:

Weitere Informationen zum Schutz vor Gaunern und Betrügern finden Sie in der Broschüre "Der goldene Herbst" die bei jeder Polizeidienststelle erhältlich ist oder auch im Internet unter www.polizei-beratung.de.

Eine interessante Seite zum Thema mit vielen Geschichten, Warnungen und Tipps ist auch www.pfiffige-senioren.de