Drehscheibe Camberg

Bad-Camberg.Info

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Tipps Buchtipps Peter Karl Schmidt - Die Judenschaft von Camberg

Peter Karl Schmidt - Die Judenschaft von Camberg

E-Mail Drucken

Die Judenschaft von Camberg
300 Jahre jüdisches Landleben
von Peter Karl Schmidt

Das Buch zeichnet - auf der Grundlage aller auffindbaren bzw. aufgefundenen Quellen in Staats- und Stadtarchiv - eine Geschichte der jüdischen Gemeinde in Camberg vom 30jährigen Krieg bis zu den Jahren nach dem 2. Weltkrieg.

Dieses Bild ist in wesentlichen Teilen eine Außenansicht, denn Quellen aus der Gemeinde selbst liegen kaum vor, sind möglicherweise in der Nazizeit verloren gegangen. Vom Innenleben der immer nur aus wenigen Familien bestehenden Gemeinde weiß man nur, wenn interne Streitigkeiten mit Hilfe der staatlichen Stellen gelöst werden mussten.

Soweit möglich wird also das Verhältnis der Juden untereinander, aber auch das mit den christlichen Cambergern und als besonderer Fall der im wesentlichen bekannte Streit um die Einrichtung einer Synagoge ("Judenschule") am Ende des 18. Jahrhunderts dargestellt und ergänzt. Breiten Raum nimmt die Schilderung der Gewerbetätigkeit im 18. und vor allem im 19. Jahrhundert ein. Aus diesen Jahrhunderten kann auch ausführlich über das Leben des Lehrers Maier Sonnenberger sowie über die Familien Kahn, Oppenheimer und Landau berichtet werden.

Der Aufstieg der jüdischen Camberger, unter ständigen Anfeindungen, aus meist bitterer Armut in eine bürgerliche Position wird ebenso nachgezeichnet wie der Weg in die Katastrophe, als sich das immer vorhandene antijüdischen Denken und Verhalten der Mehrheitsbevölkerung unter dem Nationalsozialismus zur Verfolgung, Entrechtung und Enteignung steigerte und schließlich zur vollständigen Vernichtung der jüdischen Gemeinde eskalierte.

Soweit die Quellen es erlauben, wird geschildert, unter welchen Umständen es manchen jüdischen Bürgern gelang, ins Exil zu fliehen und wer den bitteren Gang in die Deportation und Ermordung gehen musste. Auch die erreichbaren Unterlagen zu dem Versuch der Bundesrepublik einer wenigstens materiellen Wiedergutmachung wurden in die Darstellung einbezogen.

392 Seiten, 30,- Euro - Das Buch ist im Stadtarchiv, im Fotostudio Marlies und im "arthaus31" erhältlich.