Falsche Wasserwerker unterwegs

12. Juli 2013
Drucken

Ob als Mitarbeiter der Wasserwerke, des Elektrizitätswerks, einer Telefongesellschaft, als Handwerker oder Schornsteinfeger - um in die Wohnung zu gelangen, schlüpfen Täter in sämtliche Rollen.

Der aktuelle Fall:

In der Moritz-Hilf-Straße in Limburg verschaffte sich am Donnerstagnachmittag, 11.07.2013, ein Unbekannter unter dem Vorwand, er müsse die Wasseranschlüsse überprüfen, Zugang in die Wohnung einer 92-jährigen Frau. Während sich die Rentnerin und der Mann im Badezimmer aufhielten, betrat eine zweite Person durch die lediglich angelehnte Tür die Wohnung und stahl Schmuck und eine Kommode im Wert von einigen tausend Euro.

Der falsche Mitarbeiter der Wasserwerke kann wie folgt beschrieben werden: Männlich, ca. 1,70 cm groß, schlanke Gestalt, 35 Jahre, kurze, dunkelblonde Haare, dunkle Hose, kurzes, pastellfarbenes Hemd, ärmellose, dunkle Weste. Während der Tat unterhielt er sich mit dem mutmaßlichen Mittäter per Handy in einer nicht bekannten ausländischen Sprache. Mit der 92-Jährigen sprach er in akzentfreiem Deutsch.

Die Polizei rät:

Leider immer wieder sind Gauner und Betrüger mit solchen oder ähnlichen Tricks an der Haustür erfolgreich und nutzen das erschlichene Vertrauen aus. Zumeist ältere Menschen, insbesondere wenn sie alleine in der Wohnung sind, sind den Langfingern hilflos ausgeliefert und können sich nicht wehren. Meist agieren die Täter auch so geschickt, dass ein Diebstahl erst auffällt, wenn sie die Wohnung verlassen haben und bereits über alle Berge verschwunden sind.

Lassen sie niemals Fremde in ihre Wohnung. Vergewissern sie sich vor dem Öffnen, wer zu ihnen will. Öffnen sie nicht einfach die Türen! Nutzen sie den Türspion oder Türspaltsperren! Lassen sie sich den Ausweis zeigen und holen Sie sich Hilfe durch Bekannte oder Nachbarn! Im Zweifel informieren Sie ihre Polizei über Notruf 110!

Weitere Informationen zum Schutz vor Gaunern und Betrügern finden Sie in der Broschüre "Der goldene Herbst" die bei jeder Polizeidienststelle erhältlich ist oder auch im Internet unter www.polizei-beratung.de.

Eine weitere interessante Seite zum Thema mit vielen Geschichten, Warnungen und Tipps ist www.pfiffige-senioren.de