Drehscheibe Camberg

Bad-Camberg.Info

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Tipps Polizei Schwachstelle Terrassentür

Schwachstelle Terrassentür

E-Mail Drucken

Clipart Einbrecher an der Terrassentür

Das interaktive Haus

Einbrecher an der Terrassentür mit eingeblendeten Tipps der Polizei

Terrassentüren funktionieren in der Regel nach zwei verschiedenen Prinzipien: Flügeltüren, die wie Fenster geöffnet oder gekippt werden können, und Hebeschiebetüren, die mit Rollen auf einer Schiene laufen.

Flügeltüren kann man mit Zusatzbeschlägen ähnlich wie Haustüren und Fenster sichern. Besonders bequem sind Zusatzriegel, deren Bediengriff den normalen Fenstergriff ersetzen (also keine zusätzlichen Bedienelemente hinzukommen).

Bei Schiebetüren ist der Griff am beweglichen Teil meistens als Hebel ausgeführt, mit dem man die unten in die Tür eingelassenen Rollen ausfährt (die Tür hebt) und gleichzeitig die Tür entriegelt. Als einfache Maßnahme kann ein vor das feststehende Teil gelegtes Rohr oder Kantholz das Aufschieben verhindern (bei vielen Schiebtüren passt ein dickes Rundholz oder ein Besenstiel zwischen Laufschiene und feststehenden Teil). Ein oben zwischen Tür und oberem Rahmen eingesteckter Vierkantstab verhindert oder erschwert ein Heben der Tür. Achtung: unbedingt dafür sorgen, dass der Stab nicht komplett in dem Spalt verschwinden kann, zB durch ein aufgeschraubtes Klötzchen am Ende, damit man die Tür nicht unwiederruflich blockiert! Im Handel gibt es aber auch Zusatzsicherungen für Schiebetüren.

Alle Tipps zum Schutz vor Einbrechern kann man sich in einer mittlerweile aktualisierten Version des "interaktiven Hauses" auf www.k-einbruch.de ansehen. Ist dort hübsch animiert und durch Anklicken möglicher Schwachstellen ruft man die Tipps dazu ab. Probier's einfach selbst mal aus - ist informativ und macht Spaß.

Kostenlose Beratung in den eigenen vier Wänden

Wer will, kann sich auch kostenlos zu Hause von einem entsprechend geschulten Mitarbeiter der Polizei beraten lassen. Dabei bekommt man direkt vor Ort erklärt, wo Schwachstellen der eigenen Wohnung bzw. des eigenen Hauses sind und was man selbst tun kann, um seine Familie und sein Eigentum besser zu schützen.

Zur Vereinbarung eines persönlichen und kostenlosen Beratungstermins erreichen Sie den Polizeilichen Berater Polizeihauptkommissar Uwe Meier unter Telefon 06431-9140-240 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Lesetipp: Zum Thema passt auch der Beitrag "Einbruch? Nicht bei mir!" hier auf der Website.