Drehscheibe Camberg

Bad-Camberg.Info

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Veranstaltungshinweise Farbiges Fachwerk

Farbiges Fachwerk

E-Mail Drucken
kleines Plakat mit Text und Detailfotos von Fachwerkhäusern

Plakat mit Text und Detailfotos von Fachwerkhäusern

Farbiges Fachwerk

Zum diesjährigen Thema des Denkmalschutztages bieten die beiden Stadthistoriker Manfred Kunz und Michael Traut am Sonntag, 14. September 2014 eine gemeinsam Fachwerkführung mit dem Schwerpunkt "Farbiges Fachwerk" in der historischen Altstadt an.

Viele Häuser aus sechs Jahrhunderten wurden in den letzten Jahren saniert und zeigen nun wieder ihr buntes Aussehen aus der Bauzeit.

Die ältesten Gebäude aus dem 15. Jahrhundert, im schlichten gotischen Stil errichtet, wurden meist nur mit Leinöl gestrichen und die Hölzer haben deshalb heute meist einen dunkle Braun- oder Graufärbung. So auch das älteste gotische Fachwerkhaus, Pfarrgasse 1, das im Jahre 1477 errichtet wurde. Zum Haus gehört aber auch der reich geschmückte rotfarbige Torbau mit zwei fränkischen Erkern aus dem 17. Jahrhundert.

In der Schmiedgasse hat ein wohlhabender Bürger Anfang des 18. Jh. ein reich geschmücktes Haus errichtet. Neben einem dreiseitigen Erker umrahmen zierliche Säulen die Fenster. Neun groteske Menschenköpfe mit geöffneten Mäulern blicken auf die Passanten herab, als ob sie ihnen etwas zurufen wollten.

Der Camberger Marktplatz ist eingerahmt mit farbigen Fachwerkhäusern aus allen Bauepochen. Das Tiefenbach Haus, ein typisches Renaissance-Fachwerkhaus ist das prächtigste Haus am Markt. Es wurde im Jahre 1592 errichtet. Dieses Haus mit reichem Schnitzschmuck versehen, der vielfarbig abgesetzt ist, gehört zu den bekanntesten Fachwerkhäusern im Nassauer Land.

Abschluss der Führung ist der Amthof mit der 145 Meter langen Fachwerkfassade. An der Außenfront wird die kunstvolle Kombination von Schmuck und Symbolen besonders deutlich. Neben den christlichen Motiven fallen die beiden reich geschmückten doppelstöckigen Erker ins Auge, die von halbnackten Männern gestützt werden. Achatius v. Hohenfeld astrologisch bewandert, lies die Sternzeichen und Aszendenten von sich und seiner Frau, umrahmt von Fabelwesen, an einem der Erker anbringen.

Im Innenhof sind die neun fränkischen Erker mit exotischen Elementen verziert. Die geschnitzten Brüstungsriegel und -felder zeigen Menschenköpfe mit großen Kulleraugen, Fabelwesen, Rankwerke sowie Frucht- und Blumenornamente in einer schönen Farbenpracht.

Am Tag des Denkmals startet die kostenlose Führung einstündige Führung um 15 Uhr am Marktplatz von Bad Camberg.