Fachwerkführung durch die Bad Camberger Altstadt

Drucken

Ein beliebtes Ziel der Deutschen Fachwerkstraße ist die Bad Camberger Altstadt - reich an Fachwerkbauten aus sechs Jahrhunderten.

Detail am Tiefenbach-Haus Die beiden Stadthistoriker Manfred Kunz und Michael Traut - Experten der Bad Camberger Stadtgeschichte - informieren abwechselnd zu den Bauweisen, Ornamenten und Schmuckelementen an den Fachwerkhäusern. Natürlich werden die Teilnehmer auch viel aus dem Leben der Camberger Bürger erfahren und Geschichten aus früheren Zeiten hören.

Bei dem eineinhalbstündigen Rundgang, der am Marktplatz beginnt, werden neben dem hier stehenden ältesten Haus von 1380 Fachwerkhäuser bis ins 19 Jh. zu sehen sein. Besonders werden die Teilnehmer auf das Tiefenbach Haus von 1592 aufmerksam gemacht, das kürzlich umfassend saniert wurde. Der Wappenträger, die Schmuckhölzer, Blumen und Masken prägen die Fassade eines der schönsten Renaissance Fachwerkhäuser im Nassauer Land. Am Eckständer blickt eine grimmig schauende Maske auf das Geschehen am Platz. Sie sollte die Dämonen, Geister und alles Böse abwehren, aber auch das Haus vor Blitz und Donner schützen, was mit der Spirale um den Kopf Lebensbaum am Eckständer des Amthofs versinnbildlicht wird. Die Begriffe wie Andreaskreuz, Wilder Mann, Spiralen oder Knaggen werden bei dem Rundgang ebenso erklärt wie die Ständer- und Rähmbauweise.

Blumen und Früchte im Bad Camberger Fachwerk

In der Kneippstadt sind an vielen Häusern neben den kunstvollen Schnitzereien wie den Neidköpfen, Wappen oder Ornamenten auch eine große Anzahl von Blumen und Früchten zu sehen. "Eckständer" werden die mächtigen Pfosten an den Ecken der Häuser genannt, die von zwei Seiten die Streben und Riegel des Fachwerkbaus aufnehmen. Diese Ecken, besonders zur Schauseite hin, nutzten oft die Zimmerleute, ihre Schnitzkünste darzustellen. Dabei waren Fratzen, Blumen und Früchte beliebte Motive. Typisch ist hier der Lebensbaum, der an vielen Bad Camberger Fachwerkhäusern zu sehen ist. Meist steht auf einer Doppelspirale eine Vase, welche die Mutter-Erde versinnbildlicht. Aus ihr wächst der Lebensbaum, der mit mehreren Blütengenerationen die Jugend und die "reife" Generation, aber auch die Fruchtbarkeit, Gesundheit und das Glück darstellt.

Fachwerkführungen finden im Sommerhalbjahr monatlich statt, die Teilnahme ist kostenlos. Die aktuellen Termine finden Sie im Veranstaltungskalender. Führungen für Gruppen sind auch möglich - die Kurverwaltung gibt Ihnen unter Tel. 06434-202-411 gerne weitere Auskünfte.

Tiefenbach-Haus